Typisierung für die DKMS bei M&P

M&P hat dieses Jahr auf Weihnachtspräsente verzichtet und für die Mitarbeiter eine Typisierung für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) durchgeführt und diese Kosten übernommen.

Diese Idee fand sowohl bei den Kunden als auch bei den Mitarbeitern großen Anklang. Den Anstoß gab uns ein Mitarbeiter, der durch seine Stammzellenspende ein Leben gerettet hat, (s. News vom 03.11.2011). Im Rahmen einer internen Informationsveranstaltung hat die M&P Gruppe im Dezember eine Typisierung für die DKMS durchgeführt. Mehr als ein Drittel aller Mitarbeiter der M&P Gruppe sind nun für die Typisierung registriert. Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer!

Mit der Stammzellenspende wird einem Leukämiepatienten eine neue Chance auf Leben gegeben. Die DKMS ist mit über 1,6 Millionen potenziellen Lebensspendern die weltweit größte Spenderdatei. Dennoch findet jeder fünfte Patient noch immer keinen passenden Spender. Entscheidend für eine Übertragung von Stammzellen ist die Übereinstimmung von mindestens sechs der Gewebemerkmale (HLA-Merkmale) zwischen Spender und Patient. Diese ist äußerst selten, da über 2.600 verschiedene Merkmale bekannt sind, die in Abermillionen Kombinationen auftreten können. Deshalb: Jeder Einzelne zählt!

Eine Registrierung kostet die DKMS 50 Euro. Aufgrund der Sozialgesetzgebung ist es den Krankenkassen nicht möglich, die Kosten der Ersttypisierung zu übernehmen. Daher ist die DKMS auf Spenden angewiesen. Diese Typisierungskosten wurden von M&P übernommen.


Nähere Informationen finden Sie unter:

www.dkms.de