Der antarktische Winter kommt

Fertig machen und Zusammenpacken.

Das Wetter wird langsam stürmischer und die Temperaturen gehen in die zweitstelligen Minusgerade: Die Antarktis zeigt nun Ihr wahres Gesicht. Temperaturen unter -10°C sind zurzeit keine Seltenheit und wenn zusätzlich noch der Wind bläst, wird es richtig kalt.

Daher werden lange Außenarbeiten zunehmend schwieriger und müssen bald abgeschlossen sein. Die Lebensmittel sowie sämtliche Ersatzteile der betriebstechnischen Anlagen werden nun von den Baucamps in die indische Forschungsstation gebracht. Währenddessen werden die technischen Anlagen in der indischen Forschungsstation weiter in Betrieb genommen und anschließend, wenn die Anlagen störungsfrei laufen, durch unsere Kollegen Rainer Helmboldt und Horst Strauß abgenommen.

So wurde vergangene Woche die Brandmeldezentrale in Betrieb genommen und sämtliche Anlagenkomponenten wie die Rauchgas- und Brandmelder mittels Prüfgas getestet. Diese Woche steht die Abnahme bevor.

Die drei BHKW-Anlagen laufen störungsfrei und können über die dort installierte Gebäudeleittechnik überwacht und geregelt werden. Der Neubau der indischen Forschungsstation hat auch andere Nationen in der Umgebung neugierig gemacht und so kommt regelmäßig Besuch von der australischen Forschungsstation Davis und von der chinesischen Forschungsstation Zhongshan.In den kommenden Tagen wird das russische Frachtschiff Ivan Papanin erwartet, so dass dann die Rückbauarbeiten beginnen können. Die Rückreise aus der Antarktis nach Kapstadt ist für den 19.03.2012 vorgesehen.