Elektromobilität auf der griechischen Insel Spetses

Elektromobilität ist nur eine ferne Vision? Nicht auf der griechischen Insel Spetses. Dort startet Anfang Mai das von m+p consulting Süd GmbH und ecomotive media initiierte Projekt emobility@spetses. Ziel ist es, den Inselverkehr nach und nach auf elektromobile Fahrzeuge umzustellen.

Bestandteil des Projektes ist jedoch nicht nur eine ausreichende und effiziente Ladeinfrastruktur, sondern auch elektrischer Strom aus Erneuerbaren Energien für die Elektromobilität. Der Strom soll vorrangig aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen gewonnen werden. Bereits erste Berechnungen ergeben einen absehbaren Überschuss in der Produktion, mit dessen Hilfe der konventionelle Stromanteil, und somit der CO2-Ausstoß, reduziert werden.

Abgerundet wird die Priorisierung der Energieeffizienzthemen durch die Lösung einer weiteren Infrastrukturproblematik: Der Abfallentsorgung. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie soll geklärt werden, welche Potenziale im Rahmen einer energetischen Verwertung und Nutzung bestehen. Sowohl die thermische Verwertung als auch Stromgewinnung aus energetischen Prozessen sind denkbar.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Deswegen sollen weitere eFahrzeuge nicht einfach nur nach Spetses geliefert werden - sondern in einer Rallye selbst dorthin fahren. Start ist am 09. Juni in München - Renault, KTM und GOVECS sowie Bilfinger Facility Services unterstützen die ungewöhnliche Aktion.

Ein Schritt hin zur Energiewende – das bedeutet unser Projekt emobility@spetses für die Insel. Einen ausführlichen Artikel über dieses Projekt finden Sie hier.


Weiterführende Informationen erhalten Sie auf:

www.treffpunkt-kommune.de