Vulkangestein, Staub, Baustelle und... leben aus dem Koffer

„Ja, das Leben hier in der Antarktis ist schon sehr extrem. Damit meine ich nicht unbedingt das Wetter im arktischen Sommer, sondern das gesamte Umfeld: Eis, Vulkangestein, Staub, Baustelle und ein Leben aus dem Koffer.“ Rainer Helmboldt

Trotz des oftmals schlechten Mailverkehrs, aufgrund der sehr instabilen Satellitenverbindung, ist es unseren „Fernreisenden“ Rainer, Horst und Markus gelungen ein paar neue Nachrichten und interessante Bilder zu senden.

Auszug aus der Mailnachricht vom 31.01.2012:

„Seit Freitag, den 27.01.2012 sind wir nun vom Schiff - unserem Luxushotel - in das NCAOR-Camp umgezogen. Das Schiff hat uns mittlerweile verlassen und ist auf der Fahrt nach Maitri. Es wird voraussichtlich Anfang März wieder zurück sein. Dann beginnt die Verladung der Abfallcontainer, was ca. 14 Tage dauern wird. Es wird sich ja schon herumgesprochen haben, dass aufgrund von Verzögerungen (bedingt durch Eis und eine nicht optimale Baustellenlogistik) ein Zeitverzug von ca. 4 Wochen besteht, der auch nicht mehr aufzuholen ist.

Das heißt: nächstes Jahr geht die Baustelle weiter. Glücklicherweise läuft die Arbeit bezüglich TGA sehr gut, ohne wesentliche Vorkommnisse. Interessant ist das Zusammenleben mit den Indern im NCAOR-Camp. Mittlerweile machen wir mit den Indern zweimal wöchentlich eine Fragestunde, um die wichtigsten Fachspezifika zu vermitteln und sie auf die bevorstehende Aufgabe vorzubereiten.“


Für weitere Informationen wenden Sie sich an:

Michael Maschkowitz